Der Wiener Prater ist weit mehr als das Riesenrad und das Vergnügungsviertel.

Es ist ein riesiges Auengebiet, das schon urkundlich von Kaiser Friedrich Ⅰ. Barbarossa im Jahr 1162 als „Pratum“ – „Wiese“ – erwähnt wurde.

Aber auch Herzog Albrecht Ⅳ. lobte das Auengebiet samt Stadlau, Segengrundt, Scheiben und Prater.

Der Prater kann auf eine lange Geschichte als Flaniergebiet zurückblicken.

Der Prater wurde von den Adeligen zum Flanieren benutzt.
Am 7. April 1766 gab Kaiser Joseph Ⅱ. als Mitregent Maria Theresias den Prater zur allgemeinen Benutzung frei. Diese Verfügung wurde im „Wienerischen DiariumWienerisches Diarium Die „Wiener Zeitung” wurde am 8.8.1703 als „Wienerisches Diarium” gegründet. Sie ist die älteste Tageszeitung der Welt.“ kundgetan.

Das Wiener Riesenrad wurde 1897 zur Feier des 50. Thronjubiläums Kaiser Franz Josephs Ⅰ. errichtet und war eines der größten Riesenräder der Welt.

Chrono.Tours flaniert mit Ihnen durch den Auenpark und danach fahren wir im Riesenrad.
Eine Fahrt im Riesenrad kostete acht Gulden, wobei ein Beamter 30 Gulden im Monat verdiente. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert